Kostbarkeit des Anbeginnes

Du wachst auf
an einem wundervollen Frühlings-morgen…
Begleitet wirst du von einem Gezwitscher.
Das ist die Antwort auf deine Fragen…
Du wachst auf
und siehst vom Fenster aus 
lauter sprießende Knospen!
Das ist die Essenz, dessen Zauber steckt
in jedem Anbeginn... 
Der König ist der Jupiter;
Dessen Vater Saturn verbannt in der Unterwelt
schon den nächsten Zyklus generiert…
Und es leben wieder auf
diese unbändigen Gefühle,
die dich so lebendig werden lassen.
Sie werden immer wiederkehren;
So wie die Knospen vor deinem Fenster…
Und es werden jedes mal andere Knospen
einen anderen Anbeginn bescheren…

~Öznur Acar

(Bild:Öznur Acar,Huflattich, Ostern2016, Bad Tölz)


Was ist das Leben schön, sage ich...
Berührt von den Wellen des Alltags
Wie im wilden Ocean, mal auf mal ab
Spülten sie uns durch die Jahre...
Spuren hinterliessen sie an den Augenrändern 
Immer wenn man lacht,
Sieht man die feinen Linien...
Und dieses allwissende Lächeln,
Einerseits so geheimnissvoll ist 
und doch viel erahnen lässt zugleich...
Küsse das Leben! Mit all den Ecken;
All den Kanten an die man sich stieß...
Und auch mit den Wellen, 
die uns gleiten liessen
In unerahnten Momenten 
Uns willkommen hiessen
Und fröhlich weiterspülend,
Aus dem wilden , gierigen Strudel stiessen...

(Öznur Acar)

(Bild: Öznur Acar/ "Harmonie der Elemente")

Vorsatz für ein neues Jahr

 

Der Schmetterling schwebt

ganz leicht und unbeschwert;

folgt einfach nur der Schwingung,

der unsichtbaren Welle, die ihn trägt...

So will ich mir dies als großes Vorbild nehmen

und möchte einfach nur

dem bunten Flügelschlag

entgegenschweben...

Öznur Acar

(Bild: Ö.Acar/" Liebe")

Heilung...

So manche Verletzung,
Steckten wir ein.
So manche Wunden,
Heilt die Zeit...
Mal mehr,mal weniger,
Ist man dann soweit,
Abzugeben das Leid.
Nur die Liebe,
Die uns heilt,
Die Liebe,
Durch die du gedeist,
Sie hilft!
Liebe zu allem,
Was dich erfüllt;
Was dir begegnet,
Und dich umhüllt.
Vertrauen schöpfen...
Kraft schöpfen,
Aus der ewigen Quelle,
Der Liebe,
Die niemals versiegt.

(Öznur Acar)

(Bild: Ö.Acar, "Keimling der Heilung")



der Perlentaucher

Der Perlentaucher liebt die Tiefen
und schätzt die bunten Korallenriffe.
die schönen und erholsamen Momente
in denen exotisch-schillernde Fische
so elegant durch die Riffe fliessen
und wenn es über ihm
mal wieder tobt und stürmt
sodass die Felsen nahezu zerreissen
dann taucht er einfach ganz tief ab
in das bunte, lebendige Spektakel
was ihn wird willkommen heissen...
dort wo die Wucht der Wellen
keinen Zugang haben;
dort sind die schönsten Perlen
in schützenden Schalen verborgen
Jenseits der Oberfläche , dem Lärm
dort ist er geborgen

(Öznur Acar)

(Bild:Ö.Acar, "burning derwish" )


Ich bin verrückt,

Du bist verrückt...
Alles normal?
Oder doch entrückt??
Ich bin entzückt!
Von diesem Stück...
Spiel es gut...
Spielst du verrückt?
Bist du bedrückt?
Oder  auch verzückt,
Von diesem Glück?

(Öznur Acar)

(bild:Ö.Acar "Clash der Kulturen")

Traurigkeit ensteht,

Wenn Altes geht.
So ist es wohl;
Der Platz besteht...
Lange hat es schon,
In uns gewohnt.
Mit aller guter,
Und schlechter Saat.
Das Verabschieden,
Oft schwerer gekonnt,
Als es gesagt...
Doch mal überholt,
Und sich gelöst,
Wie Neugeboren,
Man sich fühlt... 
Durch Mut zum Abschied
Du dich erholst
Vom Ballast des Alten,
Und Leichtigkeit spürst...

(Öznur Acar)

(Bild:Ö.Acar, "Isarspirits")

Verwegen,
Auf neuen Wegen...
Frage ich dich,
Und frage das Leben!
Wie steht es denn mit dir,
Und den Wegen?
Was bewegt dich so,
Und was ist für dich "Leben"?

Öznur Acar

(Bild:Öznur Acar/"Transformation")

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Auf einem Stern,
Da wär ich gern!
Der Welt ganz fern;
Im All umschwärmt
Vom Sternenzelt...
Kometenstern!
Komm nimm mich mit...
An deinen Schweif
Klammer ich mich!
Durchstechen wir
Dann ganz geschwind,
Die Wolkendecke, 
Wie der Wind!
Zurückgekehrt, 

Dann von dem Flug
So anders ist´s!
Und gleich ist nichts...

(Öznur Acar)

(Bild:Ö.Acar/"Die drei Tanzenden")

 

die Sonnentage warten noch;
verstecken noch das Beste...
Ein Hauch von Sonne spriesst schon hoch;
beobachte die Äste!
die Knospen blicken zwar ganz scheu
in die noch kühle Weite...
denn ungefragt wagte sich dann
der Frühling schon und keimte;
der Winter still und leis´ sich tarnt
und plötzlich dennoch streiften
die kalten Lüfte dann umher
und alles dann ereilten...
ein Wettlauf der Natur es ist;
Sie sich versucht zu heilen...
die Erdenwesen schwingen mit;
und Stück für Stück sich "weiten"...

Öznur Acar

(Bild: Ö.Acar/" Harmonie"