✯Tee und der Lärm der Zeit

Tee und der Lärm der Zeit
Was haben Tee und Lärm miteinander zu tun, fragen sie sich sicher. Sehr viel sogar. Allein schon das Zubereiten, das Abseien des Sudes und einschenken in Tassen bindet uns in ein regelmässiges Ritual ein welches uns wieder in unsere Mitte bringt.
Im alten Asien war es - und ist es immer noch- ein wichtiges Mittel für Rituale, Treffen, Basis für gute und fruchtende Gespräche und vieles mehr.


"Abend bricht ein,

unter dem Teestrauch
such ich mein Bett
und bin über Nacht
bei den Blüten zu Gast."

~Date Chihiro, JAPAN

In der Türkei gibt es fast keine Bewirtung von Gästen ohne Schwarztee welches wie "Kaninchenblut" aussieht. Zu einer tiefen guten Unterhaltung gehört ein guter Schwarztee dazu. Am besten mehrere Kannen. Lassen wir die Tatsache mal beiseite dass ja Schwarztee keine große heilkundliche Wirkung hat. Aber das Ritual an sich ist schon bemerkenswert in seiner verbindenden Wirkung. 
Teetrinken hat unterschiedliche Formen; von der Heilwirkung bis zu religiösen Zeremonien reicht die Palette.


Doch nun zu den arzneilichen Qualitäten der  Tees. In meiner Praxistätigkeit haben Teemischungen eine sehr wichtige Rolle. Erstens weil es sich positiv auf den Flüssigkeitshaushalt auswirkt und zweitens wird der Mensch mit eingebunden und beteiligt sich aktiv an der Mitgestaltung des Therapiekonzeptes. Ich  bin überzeugt dass Pflanzen ein Wesen, eine Essenz haben, die sich auch in getrockneter Form als Idee festsetzt. Die "Idee der Wirkung" wird einkonserviert durch die schonende Trocknung  und entfaltet sich im Wasser womit man es übergießt wieder. 
Daher ist ein achtsamer Umgang mit einem potentiellen Heilmittel auch mindestens so wichtig wie die Inhaltstoffe selbst. 
Darum kann ich ihnen anraten:
Nehmen sie sich die Zeit und erschaffen sie sich ein Ritual und somit einen gewissen "Raum der Magnifizenz", in dem sie weder der Stress noch die harten Anforderungen der Gesellschaft und der Arbeitswelt sie einholen können. Geben sie sich Zeit für eine Heilung. Denn Heilung geschieht von innen nach aussen.
Abschliessend noch eine kleine Teemischung zur Beruhigung:

-Lavendelblüten
-Passionsblume
-Schafgarbe
-Johanniskraut
-Rosenblätter
-Melissenblätter

zu gleichen Teilen mischen lassen, 3-5 Tassen pro Tag und pro Tasse einen gehäuften Teelöffel. Kann auch gerne mit Honig oder Ahornsirup gesüßt werden.

Bei Fragen zu gewissen Themen und Möglichkeiten berate ich sie gerne und freue mich auf einen Kontakt ihrerseits.
Herzlichst

Öznur Acar