✯Das Lymphsystem und die Bedeutung für unser Wohlbefinden

Das Lymphatische System wird sehr häufig verkannt in seiner Rolle und in seiner Wichtigkeit für einen reibungslosen Ablauf vieler Prozesse und dem allgemeinen Fluss in unserem Körper. 

So möchte ich hier einen Einblick geben; vielleicht erkennt ja der eine oder andere Betroffene auch seine Problematik.

 

Was ist das Lymphsystem?

 

Das lymphatische System besteht aus:

  • Lymphbahnen

Lymphatischen Organen: Diese bestehen aus

 

  1. Primären lymphatischen Organen: Thymus, Knochenmark (der Thymus ist bei den Erwachsenen recht zurückgebildet; hat aber dennoch eine Rolle bei der Immunabwehr. Die Yogis zB beklopfen gerne die Brust; an der Stelle an dem der Thymus lokalisiert ist, weil sie wissen dass das die Abwehr stärkt und die Trauer vertreibt. Zur Info: der Thymus sitzt unmittelbar über dem Herzbeutel)
  2. Sekundären lymphatischen Organen: Milz,Lymphknoten, Schleimhaut-assoziiertes-lymphatisches Gewebe (MALT), welches sich nochmal unterteilt in Darm-assoziiertes Gewebe, Peyer-Plaques ( GALT) , Bronchien-assoziiertes lymphatisches Gewebe (BALT), lymphatischer Rachenring (Gaumenmandeln, Zungenmandel, Rachenmandel)

Die Lymphknoten sind die "Ladestationen" der Lymphbahnen. Dort werden nicht nur die Stoffe abgeladen, sondern es werden auch die Eiweiße gewaschen. Die Lymphbahnen sind quasi die Autobahnen des Körpers und die Knoten die "Tankstellen". Steckt der Verkehr im Stau, verzögert sich eben alles oder stagniert.

 

Welche Aufgaben hat das lymphatische System?

  1. Nahrungsfette transportieren.
  2. Drainage von interstitieller (Interstitium=Zwischenraum von Gewebe, Organen, Zellen) Flüssigkeit und Abtransport von darin vorhandenen Abfallprodukten wie zB Zelltrümmer, Stoffwechselprodukte,, Hormone, Mediatoren (Schmerz - und Endzündungsmediatoren),Medikamente, Eiweiße, Erreger und auch Wasser.

Diese Flüssigkeit bezeichnen wir als Lymphe.

 

Näheres zur Lymphe:

 

Die Lymphe ist klar; ausgenommen die Lymphe aus dem Bauchraum. Diese ist milchig und heisst deshalb auch Chylus (von engl. chyle) denn er enthält die Nahrungsfette die aus den unpaarigen Bauchorganen aufgenommen werden.Die Fette werden aus dem Dünndarm aufgenommen , mit der Galle emulgiert und über die Dünndarmzotten resorbiert. 

Grundsätzlich transportiert die Lymphe eben das Abgefilterte, welches nicht mehr in die Blutgefäße aufgenommen werden kann.

 

Wie verläuft das Lymphsystem?

 

Die Lymphgefäße  fangen überall am Körper blind an. Sie verlaufen parallel zum venösen System und auch die Gefäße ähneln den Venen sehr; auch Lymphgefäße besitzen Klappen und die Effektivität des Transportes wird von ähnlichen Faktoren gesteuert.

Der Chylus , der aus den unpaarigen Bauchorganen aufgenommen wird, kommt in den Milchbrustgang; eine Zisterne die sich in unserer Körpermitte befindet. Weiterhin gelangt Lymphe aus den oberen Extremitäten (siehe auch Abbildung!)  in diesen Gang:

Lymphe von der rechten Seite in den rechten Venenwinkel, über dem rechten Schlüsselbein und Lymphe von der linken Körperseite in den linken Venenwinkel. Vereint im Milchbrustgang fließt die Lymphe wieder in den Blutstrom ein.

 

Welche Faktoren beeinflussen den Fluß des Lymphsystems?

 

  • Die Stoffwechsellage: Endzündungen zB und ödemauslösende Faktoren (wie zB Tumoren! Bei Verdacht dringend ärztlich abzuklären) , ansonsten die Gewebsbeschaffenheit.
  • Gefäßeigenschaften:  Der Zustand der Gefäßwände, Verbindungen zwischen Lymph- und venösen Gefäßen, Anzahl der Gefäße
  • Die Druckverhältnisse sowohl in den Kapillaren als auch im Interstitium
  • Mechanische Druckverhältnisse:   Muskelkontraktion, Darmperistaltik, Atmung, arterielle Pulsation, externer Druck)
  • Körperliche Aktivitäten
  • Temperatureinwirkung
  • Nahrung und Art der Ernährung:   zB verschleimende und lympheeindickende Käsesorten wie Camembert 
  • Schmerzen:  vor allem chronische Schmerzen. Diese verringern unter Umständen die Pulsation in den feineren Arterien, den Kapillaren.

Was sind häufige Beschwerden, wenn der Lymphfluß gestört ist?

 

Primär entsteht eine Reaktionsstarre, weil die ganze Lymphlast sich im Interstitium einlagert. Die Abwehr kann schwächer werden. Chronische Verschleimungen, Sinusitiden, falls es den Kopf-Nacken-Bereich betrifft, höhere Infektanfälligkeit und Neigung zu Hals-Nasen-Ohren-Infekten. Ebenso  Schmerzen, Versteifungen

Vor allem bei Lymphatikern (Iris  blau bis evtl grün, je nachdem ob andere Pigmentfarben mitspielen oder nicht.) sollte man einfach regelmässig das Lymphsystem pflegen, da sie von Geburt an dazu Neigen im Lymphsystem Störungen zu entfalten.

Frauen die zähe Bauchlymphe haben, spüren einedeutliche Erleichterung auch bei ihrer Menstruation, wenn sie erfolgreich behandelt werden. Oder auch eine evtl vorhandene Darmträgheit kommt wieder in den Schwung.

Man kann auf der Abbildung sehen wo und wie das Lymphsystem lokalisiert ist und wo man überall Beschwerden bekommen kann wenn der Abfluss stockt.

 

Lymphödeme:

 

Ödeme können unterschiedlich sein. Nicht jedes Ödem ist ein Lymphödem!

  • Eiweißarme Ödeme:  haben meist mit Herz/Niere/Leber zu tun oder haben endokrine Ursachen; evtl medikamentös (zu viel kaliumsparende Diuretika), oder auch Lipödeme in der Anfangsphase ( Lipödem ist eine ungleichmässige Verteilung von Fettgewebe; häufig genetisch bedingt) . Diese Ödeme entstehen eher wenn zu viel Flüssigkeit gebildet und abfiltiert wird als das Lymphsystem transportieren kann.

Entsprechende Organinsuffizienzen sind vorerst dringend ärztlich abzuklären!

 

  • Eiweißreiche Ödeme:(mehr als 1g Eiweiß pro 100ml Flüssigkeit) : kann nach einer Verletzung (postraumatisch) sein oder bedingt durch eine Endzündung, Toxine, allergische Reaktionen; hier kann sich die Permeabilität der Gefäße verändern und sie werden durchlässiger.. Oder Lipödeme in der 2., 3. Phase.;  starke Adipositas kann es auch begünstigen.  Anders als bei der eiweißarmen Ödem-Problematik sind hier Diuretika fehl am Platz, da durch die Harn-Anregung das Wasser ausgeschieden wird, aber die Eiweiße nach wie vor bleiben und sich die Problematik eher verschlimmert, da diese mehr Wasser anziehen.

Hier ist das Problem dass die Lymphlast nicht ausreichend abtransportiert werden kann.

Bei chronischen Problematiken bitte auch daran denken , bei Tumorverdacht (Extreme Gewichtsabnahme in kurzer Zeit, Schlappheit, Nachtschweiß) ärztlich abzuklären!

 

Wie kann ich  Störungen im Lymphsystem beheben?

 

  • Pflanzlich, spagyrisch, homöopathisch durch zB : -Löwenzahn (weisser Milchsaft hat signaturentechnisch Bezug zur Lymphe) .Sie entlastet auch das Leber-Galle-System.

-knotiger Braunwurz(Scrophularia nodosa): Auch hier weisst die knotige Signatur auf eine ähnlichkeit mit den Lymphknoten hin. Sie ist besonders gut bei geschwollenen Halslymphknoten, Infektanfälligkeit, Ekzemen.

-Schmalblättriger Sonnenhut (Echinacea) :  Da diese Pflanze auch die spezifische Abwehr ankurbelt und Fieber erzeugt, bitte aufpassen bei Systemerkrankungen  wie Tuberkulose, Leukosen, Kollagenosen, MS, Tumoren etc.  Undzwar Verdünnungen bis zu  1:1000. 

Ansonsten ist Echinacea gut bei: Infektionen, Lymphknotenschwellungen (gutartig), Endzündungen, Verletzungen und Bissen.

-Gefleckter Schierling (Conium): Wegen seiner Giftigkeit sollte man diese Pflanze eher homöopathisch/spagyrisch verwenden. Von ser Signatur der Pflanze her hat es in seinen knotigen Auftreibungen an den Stängeln Ähnlichkeit mit dem Lymphsystem. Homöopathisch ist sie ausser bei dem Lymphsystem gut hilfreich auch bei körperlicher, geistiger Schwäche.

-Ringelblume (Calendula):  ist grundsätzlich heilungsfördernd und endzündungshemmend, gewebsreinigend. Von der Farbe her hat es auch einen gewissen Bezug zur Leber, Milzbeschwerden.

-Kermesbeere (Phytolacca) :   Ist als homöopathisches Mittel (wegen der Giftigkeit grundsätzlich nur homöopathisch/spagyrisch anzuwenden) sehr gut bekannt für die Wirkung auf Brustdrüsenendzündungen. Sonst allgemein Endzündungen der Schleimhäute, Lymphknoten, Mandelendzündung, Rheuma.

 

 

Es gibt Lymph-Pflanzen die  spezifisch wirken . zB:

  • Agnus Castus wirkt gut bei zäher Halslymphe
  • Bellis Perennis, das Gänseblümchen bei Knieproblemen, Gelenken. 
  • Abrotanum , die Eberraute  Bauchlymph-Bereich

So kann man je nachdem individuell etwas zusammenstellen.

 

 

u.v.m...Obiges sind nur paar Beispiele....

-Bitterstoffe:  zB Heildelberger 7 Pulver. Mit reichlich Wasser nachspülen.

  • Manuell, invasiv: Durch ausleitende Verfahren wie zB schröpfen (insbesondere Schröpfmassagen) ,baunscheidtieren, neuraltherapeutisch
  • Bewegung, sportliche Betätigungen, Atemtherapien und Übungen (erhöhen die Pulsation und die Muskelkraft und somit die Pumpenkraft der Gefäße)

 

Lymphmittel sind besonders sinnvoll bei Erkrankungen wie zB das Pfeiffersche Drüsenfieber, da es auch häufig schwer diagnostiziert wird und Betroffene sehr sehr lange brauchen um wieder auf die Beine zu kommen! Ein Muss bei der unterstützenden Behandlung nebst eine Abwehrstärkung!

 

 

Sonstige Beschwerden bei denen eine Behandlung des Lymphsystems Sinn macht:

  • Akne Vulgaris
  • Narben
  • Cellulite
  • Sonnenbrand
  • Bisswunden
  • Schmerztherapie; Schulter-Arm-Syndrome, Sehnenscheidenendzündungen, Karpaltunnelsyndrom, Kopfschmerzen und Verletzungen, Verrenkungen, Prellungen, Quetschungen.
  • Venenbeschwerden jeglicher Art bishin zu Hämorrhoidalleiden oder auch beim offenen Bein.
  • Zahnmedizinische Eingriffe und Endzündungen.

 

 

Empfehlungen ersetzen keine individuelle Betrachtung von Patienten Um die beste präventive Begleitmaßnahme und Behandlung herauszufinden ist es wichtig Patienten persönlich zu betreuen.
Wenn sie Fragen haben, freue ich mich über ihren Anruf!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0